Beiträge

Tierbusiness Weiterbildung Sympathisch wirken

Sympathie als ein Magnet für Deinen Kunden: Tierbusiness

Ein Lächeln im Gesicht, freundliche Ausstrahlung, Empathie und ein individuelles Verständnis von Bedürfnissen des Kunden sind die Voraussetzungen für einen guten Anfang.

Mein Name ist Eva, Gründerin von blepi und Pet Business Coach. Ursprünglich komme ich aus der Slowakei und in meiner Familie, waren alle selbstständig. Als 15-jährige habe ich bereits meiner Mutter im Laden geholfen und spannend beobachtet, wie sie mit Kunden umgeht. Eine von vielen Eigenschaften bewundere ich an ihr bis heute und diese ist auch eine Basis für den Erfolg, wenn man selbstständig ist.

Egal wie sich meine Mutter gefühlt hatte, ist sie immer professionell geblieben. Den Kunden interessiert es nicht ob Du krank bist oder schlechte Tage hast. Der Kunde kommt zu Dir, weil er eine Beratung braucht oder sich informieren möchte. Er kann ja nichts dafür, dass Du gerade nicht in Deinem Fell bist.

Ein Lächeln im Gesicht, freundliche Ausstrahlung, Empathie und ein individuelles Verständnis von Bedürfnissen des Kunden sind die Voraussetzungen für einen guten Anfang.

Stell Dir vor, dass Du Deine Hemden professionell in einer Reinigung waschen und bügeln lassen möchtest. In einem Einkaufzentrum stehen 2 Reinigungen nebeneinander. Diese beide Reinigungen sehen einladend und ordentlich aus, mit nur einer Ausnahme.

In der Reinigung A steht eine Frau, die traurig und grimmig aussieht. Dabei stapelt sie mit hektischen Bewegungen eine Menge Papiere. In der anderen Reinigung B steht eine andere Frau, die Augenkontakt mit den Passanten sucht und sie schaut Dich mit einem freundlichen Gesicht an. Es ist wie eine Magie.
Ohne, dass Du es wirklich merkst, stehst Du schon vor den freundlichen Damen und drückst ihr Deine Hemden in die Hand.

Was ist passiert?

Nicht umsonst sagt man, dass der erste Eindruck zählt. Wenn wir schon Zeit und Geld investieren, wollen wir natürlich mit Menschen zu tun haben, die uns symphytisch sind.

Wie kannst Du dieses auf Dein Tierbusiness aber übertragen?

Gerade in einem Dienstleistungsbereich bist Du selbst das Produkt. Nehmen wir ein Beispiel mit einem Tierernährungsberater. Es gibt welche, die mit einer Futter-Marke verheiratet sind, und welche die unabhängig von Futter-Marken arbeiten.

Ein Tierernährungsberater, der auf seiner Website eine Futter-Marke vertritt, ist abhängig von dem Auftritt der Futter-Marke selbst. Hat die Futter-Marke plötzlich eine schlechte Reputation oder es ist ein Fehler in der Produktion passiert, ist dieser Tierernährungsberater in gleichem Boot. Auf der anderen Seite, wenn diese Futter-Marke einen exzellenten Job macht, dann hat er/sie einen Vorsprung gegenüber anderen Tierernährungsberater/innen.
In diesem Fall kann man sich vor allem auf den eigenen professionellen und kompetenten Auftritt fokussieren und Sympathie-Punkte sammeln.

Arbeitet ein Tierernährungsberater unabhängig vom Futter-Hersteller, sollte er sich noch mehr aus dem Fenster lehnen. Jeder einzelne Auftritt sollte gut durchgedacht sein. Die eigene Website wird vor allem darüber sprechen, warum der Tierbesitzer gerade diesen Tierernährungsberater vertrauen sollte und nicht einem anderen, der vielleicht von einer Futter-Marke geschult worden ist?

Wenn Du wissen möchtest, wie Du Deine Dienste auf Deiner Website am besten verkaufst, berate ich Dich gerne individuell. In diesem Artikel fokussieren wir uns erst auf die Punkte „Charisma und Sympathie“.

Charismatisch und trotzdem professionell

Es geht nicht darum, dass uns jeder mögen soll. Es geht um das gewisse Etwas, einen Wow-Effekt, die Gabe andere zu verzaubern. Für das Wort Charisma werden oft auch die Worte „Ausstrahlung oder Präsenz“ verwendet.

Es ist eine Haltung, die andere inspiriert, imponiert, ermutigt oder beruhigt. Charismatiker haben ein starkes Selbstwertgefühl, sind empathisch und mutig, sie selbst zu sein. Kann man es aber lernen um charismatisch zu wirken? Jein.

Es gibt Eigenschaften an denen Du aber bewusst arbeiten kannst:

  • Hilfsbereitschaft
  • Empathie
  • Gerechtigkeitsempfinden
  • Ehrlichkeit
  • Zielstrebigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Abenteuerlust
  • Authentizität
  • Motivationsfähigkeit

Gerade in der Heimtierbranche wird die Empathie und Authentizität großgeschrieben. Mit Tieren zu arbeiten und dabei den Tierbesitzer so gut wie möglich abzuholen und alles geduldig auch 1000 mal zu erklären ist die Kunst.

Grösser zu wirken und dafür bewundert zu werden ist hier falsch. Wichtiger ist es anderen das Gefühl zu geben grösser werden zu können, Menschen aufzubauen und positiv zu sein.

Viele Dienstleister haben mit kranken und Problem-Tieren zu tun. Stelle Dir vor, dass der Tierbesitzer zu Dir kommt und nach einem Rat fragt. Dabei ist es essentiell, dass Du mit Deinem besten Wissen und können ehrlich zu Deinem Kunden bist. Glaubst Du wirklich, dass Deine Methode dem Tier helfen kann, dann strahle es auch selbstbewusst aus. Wenn Du schon selbst Zweifel hast, dass etwas nicht funktionieren kann, dann spürt es natürlich auch der Kunde.
Unsere Körpersprache und Stimmlage verrät einfach so viel. Selbst das unschuldige Grinsen ist ein Zeichen für Unsicherheit.

Deinen sympathischen und professionellen Online Auftritt

Wie schon vorher geschrieben, in Dienstleistungsbereich bist Du das Produkt. Das heißt, dass Du Dich erst verkaufen wirst. Es hört sich einfach an, eine Webseite für den Service der Tierernährungsberatung zu erstellen und einfach mal die Preisliste hochzuladen. Nun, bevor der Kunde auf die Preisliste klickt, will er wissen, wer diese Dienste ausführt.

Erinnerst Du Dich an das Beispiel mit der Reinigung, wo der erste Eindruck zählte? So ist es auch mit Deiner Webseite oder irgendeinem anderen online-Auftritt.

Profilbilder mit Ausstrahlung

Ich schätze, dass Du Deine Arbeit liebst und Du echt vielen Tieren helfen möchtest. Du bist Dir sehr sicher, dass Deine Methoden funktionieren und zur Heilung absolut beitragen. Wenn es so ist, dann zeige dieses Selbstbewusstsein. Wenn Du kompetent wahrgenommen werden möchtest, dann lege ich Dir sehr ans Herz, Dich professionell auch vorzustellen. Am besten fängst Du mit einem selbstbewussten und freundlichem Porträt-Bild an. Hierfür lohnt es sich etwas Geld für einen professionellen Fotografen in die Hand zu nehmen.

Art wie und worüber Du schreibst, spricht für Dich

Ob Du auf Social Media schriftlich aktiv bist oder Du ein Story-Video drehst, denke auch in diesem Kontext auf Deine Ausstrahlung und Professionalität. Es ist Dir überlassen, welche Meinungen Du veröffentlichst oder was Du privat von Dir alles preisgibst. Authentisch zu wirken, bedeutet nicht, dass Du aus Deinem privaten Leben eine Reality-Show machst.

Wenn ich zum Beispiel in einer Video-Konferenz bin und meine Katze über die Tastatur läuft oder der Hund in Hintergrund bellt, hat es seinen Charme. Sich menschlich zu zeigen und dabei professionell ohne Poker-Face zu bleiben, sollte Dich immer wieder begleiten. Das wünsche ich Dir sehr!

Natürlich auftreten ohne Jogging-Hose

Wir dürfen uns das Wort „sich selbst sein“ nicht mit einem legeren, lässigen Auftritt verwechseln. Kleider sprechen auch darüber, wer Du bist und welche Werte Du vertrittst. Dabei denke ich nicht unbedingt an die Arbeitskleidung, die in manchen Berufen notwendig ist.

Nehmen wir an, dass Susanne als Katzencoach im HomeOffice sitzt und gerade Kunden in einer Videosprechstunde berät. Niemand sieht es, aber sie trägt eine Jogging-Hose. Was glaubst Du wie selbstbewusst sich Susanne fühlt? Wie gut kann sie dann ihre Dienste verkaufen?
In meiner Coaching Stunden rate ich dazu, dass man sich bei wichtigen Gesprächen
dementsprechend auch kleiden soll. Eine Gewisse Art von Kleidungstücken verleihen uns ein besseres Gefühl und machen uns selbstbewusster und effizienter.

Es ist zwar verlockend in HomeOffice zu den Jogging-Hosen zu greifen aber auf Dauer tutst Du Dir hier keinen Gefallen.

Mache einfach eine kleine Übung. Wenn es Dir Deine Situation oder Dein Beruf erlaubt, kleide Dich mal anders. Ziehe etwas an, wo Du sagst, da fühle ich mich echt selbstbewusst. Von mir aus, kannst Du auch Lippenstift tragen. Danach beobachte die ersten Arbeitsstunden Deine Stimmung und Energie.

Wie ist Deine Sitzhaltung? Bist Du effizienter geworden? Wie ist Deine Stimmlage am Telefon? Diese Änderung kann tatsächlich den Unterschied machen, ob der Kunde bei Dir kauft oder nicht.

Viel Erfolg

Eure Eva

Hundetrainer finden, der mein Hund gute Grundsteine beibringen kann

Woran erkenne ich die richtige Hundeschule?

Viele Hundeschulen, viele Hundetrainer. Wie soll man da eine vernünftige Wahl treffen? Erfahre, was eine gute Hundeschule ausmacht.

 

Wenn Du Dir einen Hund zulegst, wirst Du Dich wohl unweigerlich mit der Frage nach einer geeigneten Hundeschule auseinandersetzen. Die Auswahl an Trainern und Hundeschulen ist häufig riesig und die Qualität für den Laien kaum einzuschätzen. Es gibt viele Faktoren, auf die man achten sollte. Schließlich stellt die Erziehung des eigenen Hundes eine entscheidende Grundlage dar. Genau aus diesem Grund erklären wir Dir heute, auf was Du bei der Wahl der Hundeschule achten solltest. 

 

Eine Hundeschule ohne Hund besuchen?

 

Eine gute Hundeschule zeichnet sich dadurch aus, dass Du Dir bereits vorab und sogar ohne Hund ein Probetraining ansehen kannst. So erhältst Du einen ungefähren Eindruck von Hundetrainer und Hundeschule. Wie ist die Atmosphäre, der allgemeine Umgang mit den Hunden und die Stimmung bei Herrchen und Frauchen? Diese Fragen dienen als Anhaltspunkte und ermöglichen die Einschätzung der Hundeschule. Sicher wird Dir in einem einzigen Probetraining nicht jede Kleinigkeit auffallen, doch für ein erstes Bild reicht es ganz bestimmt. Am Ende des Trainings kannst Du Dich außerdem häufig noch von dem Hundetrainer, beziehungsweise der Hundetrainerin beraten lassen. In einer guten Hundeschule wird Dich diese Beratung nichts kosten. Im Gespräch kannst Du dann beispielsweise herausfinden, welcher Hund zu Dir passt. Falls Du schon einen Hund haben solltest, kann sich eine solche Beratung auch um den Charakter Deines Vierbeiners, seine Vorgeschichte oder Dein eigenes Wissen, sowie Deine eigenen Hundeerfahrungen drehen. In diesem Zusammenhang wird Dich ein guter Hundetrainer auch nach Deinen Zielen fragen und Dir abhängig davon einen individuellen Kurs für Deinen Vierbeiner zusammenstellen.

 

Die Trainer einer Hundeschule

 

Eine Frau, die mit ihrem Hund bequem auf einer Wiese sitzt.

Stellt der Hundetrainer viele Fragen dieser Art, dann ist das schon mal ein gutes Zeichen. Es zeigt, dass er sich für Dich und Deinen Hund interessiert. Aber was zeichnet einen guten Hundetrainer abgesehen davon noch aus? Zuallererst benötigt ausnahmslos jeder Hundetrainer eine Arbeitsgenehmigung vom Veterinäramt. Diese erhält man nur unter Vorlage des Sachkundenachweises und eines polizeilichen Führungszeugnisses. Damit ist gewährleistet, dass jede Hundeschule zumindest in der Theorie über einen gewissen Kenntnisstand verfügt. Da eine solche Arbeitsgenehmigung verpflichtend ist, sollte sie lediglich als Mindestanforderung für jeden Hundetrainer angesehen werden. Idealerweise verfügt ein kompetenter Hundetrainer darüber hinaus über langjährige Erfahrung in seinem Beruf. Diese ermöglicht es ihm, seine vierbeinigen Kunden schnell, aber trotzdem präzise einzuschätzen. Als Hundetrainer kann er sie wie ein Buch lesen und weiß somit, wie er mit ihnen umzugehen hat. Direkt im Training sollte er jede Übung und jeden einzelnen Schritt erklären können. Er sollte dazu in der Lage sein zu begründen, wieso er gerade das macht, was er macht, beziehungsweise wieso er sich für diesen oder jenen Schritt einer Übung entscheidet. Das zeugt von seinen Qualitäten als Hundetrainer. Rückfragen von Dir sollte er offen gegenüber stehen und beantworten können. Du kannst ihn beispielsweise fragen, wieso Dein Hund gerade an diesem oder jenem Ort schnüffelt, wieso er ängstlich gegenüber anderen Artgenossen ist oder wieso er sich in gewissen Situationen seltsam verhält. Ist der Hundetrainer nicht dazu in der Lage, Dir auf solche Fragen zur Körpersprache und Kommunikation Deines Vierbeiners eine Antwort zu geben, solltest Du unter Umständen darüber nachdenken, Dir einen anderen Hundetrainer zu suchen. Denn wie kann jemand Deinen Hund trainieren, wenn derjenige nicht einmal versteht, wieso sich dieser so verhält, wie er sich verhält.

 

Auch wenn Du Dich in einer Hundeschule befindest, findet das Training nicht nur zwischen Hundetrainer und Hund statt, sondern auch zwischen Hundetrainer und Dir. Eine professionelle Hundeschule wird also versuchen, die Beziehung zwischen Deinem Hund und Dir zu stärken. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ein Hundetrainer noch lange nicht kompetent ist, nur weil Dein Vierbeiner ihm gehorcht. Er ist erst dann kompetent, wenn er auch Dir das nötige Wissen und Können dazu vermitteln kann. Schließlich ist es schön, wenn der Hund auf die Befehle des Trainers hört, doch er muss diesen auch gehorchen, wenn sie von Dir stammen.

 

Erfüllt er all diese Punkte, so gibt es noch ein letztes Merkmal, das die Spreu vom Weizen trennt. Ein Merkmal, das mittelmäßige von erstklassigen Hundetrainern unterscheidet, ist der kontinuierliche Drang nach Wissen und Fortschritt. Ein mittelmäßiger Hundetrainer ist mit seiner Arbeitsgenehmigung zufrieden, während sich ein erstklassiger Hundetrainer immer weiterbilden möchte. Kennst Du jemanden, der seinem Beruf derart engagiert nachgeht, dann sind die Voraussetzungen äußerst gut. Wer sich immer auf dem neuesten Stand hält, zeigt nicht nur Interesse an seinem Job, sondern vor allem auch an seinen Kunden. Wieso auch sonst sollte er sich weiterbilden, wenn er nicht das Beste für seine Zielgruppe beabsichtigt?

 

Das Training in einer Hundeschule

 

Die Kompetenz und der Wissensstand der Hundetrainer ist eine Sache, das Training eine andere. Ein Hundetrainer kann noch so sachkundig sein. Doch wenn Trainingsmethoden und -voraussetzungen fragwürdig sind, dann hilft auch die vermeintliche Expertise wenig. 

 

Das fängt schon mit der Größe der Trainingsgruppen an. Unterrichtet ein Hundetrainer mehr als eine Handvoll Vierbeiner gleichzeitig, ist das ein schlechtes Zeichen. Je größer die Gruppe ist, desto geringer wird normalerweise die Beachtung sein, die der Hundetrainer Deinem Hund schenken kann. Als Faustregel gilt: alles über sechs Hunden ist zu viel. 

 

Ein weiteres Beurteilungskriterium in Bezug auf die Gruppe ist ihre Zusammensetzung. Ein guter Hundetrainer achtet darauf, dass kleine Hunderassen separat von großen trainiert werden. Jede Rasse verfügt über andere Voraussetzungen und Eigenschaften. Unabhängig davon, dass schon jeder Hund für sich betrachtet einzigartig ist, sollte man zumindest hinsichtlich der körperlichen Voraussetzungen für Fairness sorgen. 

Mops der am Spielen ist.

Soweit die Rahmenbedingungen des Trainings, die bei der Wahl der Hundeschule eine Rolle spielen können. Genauso wichtig sind aber auch dessen Inhalte. In einer guten Hundeschule wird zwar ab und an gespielt und herumgealbert, doch natürlich sollte der Fokus vorrangig auf dem Lernerfolg der Vierbeiner liegen. Für diesen ist es entscheidend, dass sich die Trainingseinheiten selbst nicht zu sehr in die Länge ziehen. Immerhin haben die Hunde keine unbegrenzte Aufmerksamkeit und auch sie werden irgendwann müde. Umso besser ist es, wenn der Hundetrainer jede Einheit mit einer simplen Übung beendet. Dadurch ist der Hund motiviert und verlässt die Hundeschule mit einem guten Gefühl. 

 

Was ebenfalls zu einer positiven Einstellung beiträgt, ist die allgemeine Trainingsphilosophie. Eine gute Hundeschule setzt in ihrer Herangehensweise eher auf Lob als auf Strafe. Dabei ist es das Ziel, den Hund positiv zu motivieren. In diesem Zusammenhang spielen Leckerlis keine unwichtige Rolle. Allerdings sollte sich nicht das ganze Training um diese drehen. Schließlich hat der Hund Deinen Befehlen und Kommandos auch dann zu gehorchen, wenn einmal kein Leckerli zur Hand ist. Dennoch ist die positive Methode im Allgemeinen für alle Beteiligten angenehmer. Außerdem erfüllt sie ihren Zweck mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser. Basiert der Lehransatz der Hundetrainer dagegen überwiegend auf Bestrafung, solltest Du die Hundeschule lieber meiden. 

 

Wie entscheidet man sich nun für einen Hundetrainer oder eine Hundeschule?

 

Wie Du siehst, gibt es etliche Merkmale, die Du bei der Wahl einer Hundeschule oder

eines Hundetrainers beachten solltest. Letztlich dienen diese Merkmale aber vor allem als Orientierungspunkte. In der Realität ist kein Hundetrainer und keine Hundeschule perfekt. Gerade deswegen solltest Du auch immer auf Dein Bauchgefühl vertrauen. Ist der erste Eindruck super oder hast Du noch ein mulmiges Gefühl? Mindestens genauso wichtig ist die Reaktion Deines Hundes. Macht ihm der Besuch der Hundeschule Spaß oder wehrt er sich mit aller Kraft dagegen? Letzten Endes sollte Dein Hund Freude daran haben und den Besuch mit positiven Erfahrungen verbinden. Schließlich ist man lernfähiger, wenn die Motivation von einem selbst ausgeht. Weil das aber nach einem einzigen Probetraining unter Umständen nicht gleich ersichtlich ist, empfiehlt es sich, erst einmal nur pro Trainingseinheit zu zahlen. Solltest Du dann merken, dass die Hundeschule doch nichts für Deinen Hund ist, kannst Du sie immer noch wechseln. Hast Du aber direkt einen zehnwöchigen Trainingskurs gebucht, bleibst Du bei einem Wechsel der Hundeschule womöglich auf Deinen Kosten sitzen. Informiere Dich daher schon vorab, ob die Option, stundenweise zu bezahlen, akzeptiert wird. 

 

Wenn Du alle hier genannten Kriterien bei der Wahl der Hundeschule berücksichtigst oder sie zumindest im Hinterkopf behältst, solltest Du dazu in der Lage sein, die ideale Schule für Deinen Hund zu finden. Falls Du darüber hinaus noch einen weiteren Anhaltspunkt benötigst, hilft Dir unsere blepi App weiter. Dort findest Du alle Hundetrainer und Hundeschulen in Deiner Nähe. Außerdem kannst Du anhand der Bewertungen bereits einschätzen, ob diese sich eignen könnten oder eher nicht.

Was sind Deine Erfahrungen mit Hundeschulen? Teil sie uns gerne auf Facebook oder Instagram mit!