Beiträge

In Krisen-Zeiten Geld als Tier-Experte verdienen

Das Coronavirus betrifft uns alle. Jede Stadt, jede Nation und jedes Unternehmen weltweit. Während wir stetig neue Fakten bekommen, müssen wir entschlossen handeln und schnelle Entscheidungen treffen. Dabei folgen wir den offiziellen Vorschriften und Richtlinien.

Uns stehen unsichere Zeiten bevor und niemand weiß, wie lange es dauern wird. Aber wir möchten euch versichern, dass wir zahlreiche Maßnahmen eingeleitet haben, um Euch als Digitale Haustier-Plattform, die Möglichkeit zu geben, mit Eurer Expertise den Tierbesitzer erreichen zu können.

Viele von Euch berichten über Existenzängste, geschlossene Praxen und sehr geringe Verdienstmöglichkeiten. Das ist ein Fakt von vielen Selbstständigen. Dennoch wollen wir Dir heute den Mut machen, um Dir neue Verdienstquellen aufzuzeigen.

Wir haben in der Heimtierbranche einen Zuwachs an Webinar- oder Online-Kursen festgestellt. Es ist sicherlich eine gute Idee mit Deinem aufgebauten Wissen zusätzliche Verdienstmöglichkeiten zu schaffen.
Gleichzeitig wissen wir, dass einen Online-Kurs zu erstellen nicht von heute auf morgen geht. Dazu gehört, nicht nur ein strukturierter Plan und Zielsetzung, sondern auch die Entscheidung mit welchem kostenpflichtigen Tool Du es machst. Hinzukommend beschäftigt man sich mit bezahlter Werbung oder mit organischem langsamem Wachstum über Social-Media.

 

Nun es geht aber auch anders und einfacher! Mit Online-Sprechstunden!

Stell Dir vor, dass Du einfach per E-Mail informiert wirst, dass ein Tierbesitzer 30 Minuten-Beratungsgespräch von Dir buchen möchte. Du bestätigst diese Anfrage und der Kunde zahlt im voraus. Sobald Dein Online-Termin stattgefunden hat, wird Dir Dein Verdienst auf Dein Konto überwiesen.

Mal die Hand aufs Herz. Kennst Du die Situation, wenn Du mit einem Tierbesitzer stundenlang telefonierst, berätst ihn und im Hinterkopf Dir auf die Zunge beißt? Die Gedanken, dass Du für einen Termin vor Ort eine Rechnung schreibst und davon praktisch lebst, kreisen Dir durch den Kopf.

Anstatt das Telefongespräch mit dem Tierbesitzer sofort zu beenden, bleibst Du höflich und suchst die richtigen Worte. Denn eins ist sicher, Du willst und kannst dem Tierhalter helfen. Aber wo sind die Grenzen zwischen ehrenamtlicher Arbeit, Wertschätzung und dem bezahlten Dienst?

In diesen Krisen-Zeiten sind kreative und effektive Lösungen gefragt. Das was wir, Menschen vor der Corona-Krise gemacht haben, gilt heute nicht mehr. Ob es uns gefällt oder nicht, das Verhalten der Menschen hat sich schnell von dem öffentlichen Leben zu einem Home-Office Leben geändert. Die größten Video-Konferenz-Kritiker haben keine andere Möglichkeit mehr, die Anti-Online-Käufer müssen sich doch mit dem Online-Shopping anfreunden und auch die ältere Generation nimmt das Smartphone in die Hand. Gleichzeitig gilt, dass diese Lernphase zu einer Gewohnheit wird und viele die Vorteile der Online-Welt erkennen.

Gerade aus diesem Grund solltest Du Dir überlegen, wie auch Du online für extra Einkommen sorgen kannst.Egal ob Du ein Hundetrainer, Hundefriseur, Tierheilpraktiker, Katzenpsychologe oder Ernährungsberater bist, Du hast die Möglichkeit mit dem Wissen und Deinem Können den Tierbesitzern zu helfen.

Als Vorreiter für innovative Lösungen haben wir uns schon vor der Krise damit beschäftigt und die gratis Haustier-Plattform blepi entwickelt, die wir Dir heute als Lösung vorstellen möchten.

blepi ist nicht nur eine Suchmaschine für alle Tier-Experten, sondern auch ein Online-Shop.Wenn Du gerade in Deinem Beruf auf einen persönlichen Kontakt mit dem Tierbesitzer verzichten muss, kannst Du über blepi Online-Sprechstunden verkaufen.

 

Online-Beratung/ Sprechstunden als Tier-Experte über blepi anbieten

  • Registriere Dich über eine gratis App oder Desktop-Version. Die Nutzung von blepi ist 100% kostenfrei
  • Aktiviere Dein Profil als Dienstleister in dem Du im Profil „Dienstleister werden“ auswählst.
  • Selektiere eine Hauptkategorie aus, unter der Du gefunden werden möchtest. (Fellpflege/Wellness; Gesundheit; Trainer; Tierbestattung: Tierfotograf)
  • Gestallte Dein Tier-Business-Profil und füge unter „Angebotene Dienste hinzufügen“ beliebige Tier-Dienste wie „45 Minuten Beratungsgespräch über Skype – 40 EUR“ hinzu und bestimme einen Preis. Der Mindestwert ist 5 EUR.
  • Dein Tier-Business-Profil ist sofort für anderen Tierbesitzer sichtbar.

 

Welche Video-Tools eignen sich für eine Online-Beratung für mein Tierbusiness

Bevor wir Dir ein paar Tools empfehlen, möchten wir Dir den Unterschied zwischen einem einfachen Telefongespräch und Video-Gespräch näherbringen.

Ein Gespräch hat immer 2 Seiten: Empfänger und den Sender. Der Empfänger ist derjenige, der gerade Dir zuhört. Das Zuhören selbst passiert auf verschiedenen Ebenen. Erlaube uns bitte folgenden Satz:  denn „Wir hören auch mit den Augen.“ Damit meinen wir, dass wir besser etwas verstehen, wenn wir dazu auch ein Bild, Mimik oder Gestik sehen. Um dafür zu sorgen, dass der Tierbesitzer Deiner Beratung wirklich folgen kann, eignet sich das Video. Selbst für Dich ist es empfehlenswert, die Reaktion: wie das Nicken mit dem Kopf zu beobachten. So kannst Du anhand von der Körpersprache sehen, wie das was Du gerade erklärst, ankommt.

Außerdem kannst Du aktiv den Tierbesitzer fragen, das Verhalten vom Haustier im Video zu zeigen. Hiermit vermeidest Du später Missverständnisse und kannst zielgerechter und erfolgsversprechend beraten.

Einen weiteren Grund warum Du ein Video nutzen solltest, ist, dass Du damit besser Vertrauen aufbauen kannst. Du hast bestimmt schon von Instagram Stories gehört und den erfolgreichen Influencern.  Nur rein aus dem Grund, dass sie sich täglich filmen, haben sie das Vertrauen einer Community erschaffen.

Ist eine Video-Konferenz für Dein Tierbusiness ein Neuland? Tatsächlich erreichen uns viele Fragen rund um das richtige Tool. Aus diesem Grund schreiben wir hier ein paar Empfehlungen, womit Du kostenlos und einfach eine Video- Konferenz starten kannst.

Skype

Als ein von den ersten Unternehmen, hat Skype uns schon sehr früh die Möglichkeit angeboten, online und mit Video miteinander zu kommunizieren. Dadurch haben 9,6 Millionen der Deutschen sowieso schon einen Zugang zu diesem Tool.
Der kleine Nachteil ist, dass Dein Kunde immer einen eigenen Skype-Account braucht, wenn, Du kostenlos den Video-Dienst nutzen möchtest.

WhatsApp

Die andere, sehr einfache und beliebteste Möglichkeit ist WhatsApp. Dafür brauchst Du und Dein Kunde die gratis App auf Handy. WhatsApp wird von mehr als 58 Millionen Deutschen genutzt.
Möchtest Du einen Video-Call mit Deinem Kunden vereinbaren, reicht es, wenn Du eine Handy-Nummer hast.

Zoom

Die andere zuverlässige Variante ist ZOOM. Dieses Tool ist deutlich professioneller und benutzerfreundlich. Die kostenlose Variante eignet sich gut für Gespräch mit maximal 2 Menschen. Ein Video-Konferenz-Meeting mit mehreren Personen ist zwar möglich, jedoch kannst Du hier nur eine halbe Stunde telefonieren.

Auch für ZOOM brauchst Du eine Software einmalig und einen Account zu erstellen. Wenn Du einen Kunden zu einem Gespräch einladen möchtest, benötigst Du seine E-Mail-Adresse. Das ZOOM-Tool erstellt einen Video-Link, den Dein Kunde anklicken kann um an dem Gespräch teilnehmen zu können. Hierfür braucht Dein Kunde auch einmalig diese Software oder eine gratis App.

In diesem Artikel haben wir nicht alle Möglichkeiten angesprochen. Es gibt noch viel mehr. Wir haben uns auf die gängigsten Lösungen fokussiert, mit denen Du am besten Deine Kunden erreichst. Da dieses Thema sicherlich auch für weitere Fragen sorgt, bieten wir regelmäßig ein Online-Treffen für Selbstständige aus der Heimtierbranche an.

1 Stunde Tierbusiness-Coaching mit Eva für nur 6 EUR

Eva wuchs in der Slowakei auf. Die Zeit prägte ihre Liebe zu Tieren besonders stark. 2005 entschied sie sich im Alter von 18 Jahren dazu, nach Belgien umzuziehen.
Dank verschiedenen Stationen, in internationalen Unternehmen, kam sie 2014 nach Deutschland. Als Sales Account Managerin DACH für die Verpackungsindustrie im Bereich Software wurde sie in dieser Zeit immer von ihren Katzen begleitet.
Aus eigener Not gründete sie 2017 die gratis App „blepi“. Das Ziel: Tierbesitzer sollte die Möglichkeit bekommen, flexibel und spontan leben zu können. Gleichzeitig sollte man immer, und egal wo, einen umfassenden Überblick über alle Dienste & Produkte für sein Haustier haben.
Durch Auftritte im Fernsehen und auf den Bühnen wurde sie schnell im Land bekannt. Darüber hinaus engagierte sie sich auch als Jurorin in verschiedenen StartUp Gremien und trat bei Veranstaltungen wie dem Female StartUp Cup in BW auf. Im 2019, in Düsseldorf wurde blepi unter vielen Startups vom Publikum zum “Rising Star 2019” gewählt und für den Pet Best Newcomer Award nominiert.
Seitdem tritt sie als Speaker & Coach auf, um Selbstständigen mit Tierbusiness, zu mehr Sichtbarkeit und Erfolg zu verhelfen.

Coaching Video jetzt ansehen

In diesem Video zeige ich Dir die Möglichkeit wie Du mit Hilfe von unserer gratis Haustier-Plattform blepi, online-Beratung oder online-Sprechstunden verkaufen kannst. Mit dem Kauf des Videos erhältst Du automatisch den Zugang zu diesem Video.  Viel Erfolg bei der Umsetzung!

 

Tierbusiness Coaching
60 min Video €6,00 EUR

Der Buchungsablauf über blepi

Dein Tier-Business-Profil steht und Du hast auch Deinen Dienst aktiviert. Super!

Der Tierbesitzer kann Dir jetzt eine Buchungsanfrage schicken. Von blepi wirst Du nicht nur in dem Portal selbst darüber informiert, sondern auch per E-Mail. Da findest Du Informationen darüber um welches Tier sich es handelt.

Bist Du mit der Anfrage einverstanden und der Tag der Buchung stimmt, dann kannst Du einfach die Buchungsanfrage bestätigen. Der Tierbesitzer bekommt darüber eine Information und kann Dich final buchen.

Bei der Buchung von Deinem Service, wird der Betrag von dem Tierbesitzer sofort abgebucht und in einem Treuhandkonto geparkt. Zu diesem Konto hat weder blepi, noch Du Zugang. Erst nach dem ausgeführten Dienst erkennt das Bezahlsystem, dass das Geld auf Dein Konto überweisen werden soll. Bei jeder Buchung behält blepi 10% ein.

Solltest Du an den Tierbesitzer Rückfragen haben, kannst Du ihm eine Chat-Nachricht schicken. Bitte achte drauf, dass wir für diese Chat-Nachrichten keine extra E-Mails verschicken. Das heißt, dass Du regelmäßig in die blepi Plattform reinschauen solltest, ob Du Nachrichten hast. Da wir für die Sicherheit unserer Community sorgen, ist es nicht möglich E-Mail-Adressen, Telefonnummer oder Weblinks per Chat zu teilen. Sorge bitte dafür, dass Du Dein Profil bei blepi so optimiert hast, dass man sofort erkennt, was Deine Kompetenzen sind und womit Du dem Tierbesitzer helfen kannst.

 

Die letzte Wichtige Info, bevor es los geht!

Aufgrund der neuen EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2* und um bei den Tierbesitzern sofort Vertrauen zu schaffen, haben wir entschieden, dass sich jeder, der etwas über blepi anbietet, ab sofort mit Ausweis, Adresse und Gewerbeschein verifizieren muss. Dieses Verfahren nennt man “Know your customer“ (kenne Deinen Kunden) und ist ab diesem Jahr für alle verpflichtend vorgeschrieben.

Wie Du blepi zu Deinem Vorteil nutzen kannst  und wie die Verifizierung funktioniert, erfährst Du hier.

Wenn Du Fragen hast, bitte kontaktiere uns jeder Zeit. blepi ist die Schnittstelle zwischen Dir als Tier-Experten und dem Tierbesitzer. Es ist uns wichtig, dass Tierbesitzer auch zu Hause einen kompetenten Ansprechpartner haben. Gleichzeitig solltest Du als Experte für Dein Wissen bezahlt und geschätzt werden.

Lass uns gemeinsam blepi als die erste Anlaufstelle für Tier-Experten nutzen! Außerdem sorgen wir dafür, dass der Tierbesitzer sich nicht mehr über Facebook-Gruppen informiert. Und wir alle wissen, dass da in seltenen Fällen ein Experte berät.

Tiersitter Ausbildung

Tiersitter Ausbildung, so machst Du es richtig

Du liebst die Arbeit mit Haustieren und überlegst Dir, aus Deinem Hobby einen echten Beruf zu machen? Ein paar Infos hast Du dir schon rausgesucht und vielleicht nennst du bereits eine Erlaubnis, den Job als Tiersitter ausüben zu dürfen dein Eigen? Und nun geht es endlich daran, Dir ein eigenständiges, einzigartiges Tierbusiness aufzubauen.

Doch gibt es dafür eine ganze Reihe an Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt, wenn du Erfolg auf ganzer Linie haben willst. In diesem Artikel teilt die Gründerin und Marketingspezialistin Eva Korte viele erfolgversprechende Profi Tipps mit Dir.

Eines ist sicher: professionelles Tiersitting erfordert mehr als schnell mal die Katze zu füttern, während das Katzenklo vom gröbsten Schmutz befreit wird. Wer hier immer wieder weiterempfohlen sowie gebucht werden will, sollte weitere wesentliche Kompetenzen im Angebot haben.

Sich aktiv weiterbilden ist hier das Zauberwort. Denn neue Wissens- und Erfahrungswerte schaffen Mehrwerte. Diese wiederum helfen Tierbetreuern dabei, sich aus der Masse herauszuheben, um ihre Dienste einzigartig darzubieten.

Talent haben gepaart mit dem richtigen Hintergrundwissen führt zum Erfolg

Nebst Wissen über das jeweilig zu betreuende Tier, gehört zudem das Interesse an der Tierpsychologie sowie die Tierkommunikation, als auch eine gehörige Portion Einfühlungsvermögen für die Wünsche und Belange der Tierhalter dazu. Darüber hinaus sollte ein moderner Dogwalker praktisches Hintergrundwissen erwerben, wie man ein Business aufbaut und wie Marketing grundlegend funktioniert. Schließlich willst du erreichen, dass deine Interessenten etwas über dein Angebot für sie erfahren. Da spielt das Aneignen von Kenntnissen zum verkaufsfördernden Umgang mit deinen zukünftigen Kunden eine wichtige Rolle. Denn im Handwerk allein sind viele talentierte Tiersitter unterwegs. Doch nur wenige Talente vermögen Leidenschaft mit der Fähigkeit, damit auch einen Teil ihres Lebensunterhalts zu verdienen, erfolgreich zu verknüpfen.

Doch wie überall heisst es auch hier: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Jeder Tiersitter hat einmal privat im Kleinen begonnen. Erinnerst du dich noch daran, wie das genau war, als du immer mit dem Nachbarskind Gassi gingst? Oder wie du die Katzen deiner Tante liebevoll gefüttert hast? Du kannst du vorstellen, die Arbeit mit den geliebten Haustieren rund um die Uhr zu machen? Dann ist der Artikel genau für Dich geschrieben und Du solltest ihn unbedingt bis zu Ende lesen. Denn viele möchten – wie auch Du – mit dem Geld verdienen, was sie lieben. Doch wie stellst Du das genau an? Und welche Tiersitter Ausbildung ist die für Dich die Beste, die Deinen Erfolg garantiert?

 

Warum qualifizierte Weiterbildung ein Muss für jeden angehenden Dogwalker ist

Eigentlich ist es „kinderleicht“ professioneller Tierbetreuer zu werden, wenn Du wirklich dafür brennst. Dennoch verlangt dieser Beruf eine gute Vorbereitung, viel Durchhaltevermögen und das Interesse an der qualifizierten praxisorientierten Weiterbildung. Als Tiersitter betreust Du die Tiere, sorgst Dich um sie, verbringst Zeit mit ihnen. Kurzum du  kümmerst Dich um ihr Wohlergehen. Während Du für sie verantwortlich bist, ersetzt Du quasi einen Elternteil des Tieres. Zusätzlich bemühst Du Dich darum, dass sich das Tier wohl fühlt.

Gleichzeitig bietest Du dem Tier eine angenehme Umgebung mit persönlichem Spielzeug oder Decken, wenn es bei Dir oder in fremder Umgebung Zeit verbringt. Außerdem fütterst Du das Tier und gehst mit ihm zu den gewohnten Zeiten Gassi. Bei manchen Tieren gehört auch das Geben von Medikamenten dazu. Und natürlich setzt der Job eines Top Tiersitters eine gute Erreichbarkeit voraus, um alle Fragen des Tierhalters schnellstmöglich zu beantworten. Denn die meisten Tierbesitzer wünschen sich für ihr Haustier auch in ihrer Abwesenheit einfach das Allerbeste. Da wollen sie zwischendurch auch einmal einfach nur hören, wie es ihren Lieblingen bei Dir zu ergeht.

 

Von der Tiersitter Ausbildung zum Tierbusiness – so stellst du es an

Die Ausbildung in der Tasche kann es nun endlich losgehen. Doch Halt! Bevor Du startest brauchst Du noch ein klares Angebot. Du solltest Dir vor dem Start unbedingt Gedanken darüber machen, was genau Du der Tierwelt da draußen bieten willst. Welche Tiere kommen in Frage und welche nicht? Willst Du nur mit Hunden Gassi gehen oder bist Du gewillt mehr zu tun? Kennst Du Deine Stärken und Schwächen? Und welches Alleinstellungsmerkmal  vermagst du in die Waagschale zu werfen, um deine Einzigartigkeit zu untermauern? Warum sollte jemand gerade Dich buchen, und nicht den Mitbewerber um die Ecke? Unser Rat an dich: Tue konkret das, worin du extreme Weltklasse bist. Denn schließlich tun ja heutzutage schon extrem viele was sie denken zu können.

Im Folgenden informieren wir Dich nun über Deine Möglichkeiten, Dogwalker oder Tiersitter zu werden und beantworten Dir die wesentliche Frage, wie du jetzt dein eigenes Tierbusiness beginnst.

 

Dogwalker werden

Ein Dogwalker ist genau das wonach es klingt: Eine Person, die mit dem Hund eines Tierbesitzers spazieren geht, wenn der Besitzer mal verhindert oder unterwegs ist. Natürlich möchte ein Hundebesitzer seinen Liebling nicht einfach nur irgendwem mit dem Titel Dogwalker anvertrauen, ohne irgendwelche Erfahrungen vorweisen zu können.

Als Dogwalker gehst Du verantwortungsbewusst sowie souverän mit den Hunden um, verstehst und deutest das Verhalten der Hunde richtig. In der Regel hast Du mehr als nur einen Hund gleichzeitig, mit dem Du spazieren gehst. Fachliche Kenntnisse sind ein absolutes Muss! Denn jemand, der nichts über Hunde weiß, wird als Dogwalker scheitern.  Zudem stellt solch ein Tiersitter ein immenses Risiko dar – sowohl für sich als auch für seine Umwelt.

Ausbildungen zum Dogwalker, Weiterbildungen und das Internet bieten Dir auf verschiedene Weise Fachwissen an. Ein Zertifikat ist schon mal ein guter Schritt, deinen Kunden zu zeigen, dass Du Dich mit den Aufgaben eines Tiersitters auseinander gesetzt hast. Doch auch während deiner Arbeit als Dogwalker bleibt Dir der fortlaufende Prozess, dein Fachwissen und der Praxis sowie per Fortbildung ständig zu vertiefen, erhalten. Zahlreiche Seminare, aufklärende Bücher sowie hilfreiche Kurse unterstützen Dich darin.

 

DOGWALKER AUSBILDUNG: wo und wie gibts die für Dich

  • Webinar

Hierbei kannst Du Dir viel Wissen aneignen. Aber bitte denke daran, dass die reines Wissen ohne Praxisbezug Dir bei deinem Job als Dogwalker wenig nützt. Wir raten dir, dich für ein Webinar zu entscheiden, das Dir nebst Theorie auch genügend praktische Kenntnisse vermittelt.

 

  • Ausbildung

Mittlerweile bieten viele Einrichtungen Ausbildungen zum Dogwalker an, wie bspw. Dogument. Hier ist der Link für weiterführende Infos: https://www.dogument.de.

 

  • Fachwissen durch Praxiseinsätze

Wer schon einmal im Tierheim mitgearbeitet hat oder regelmäßig mit    

Nachbars Hunden Gassi geht, hat ebenfalls wertvolles Hintergrundwissen     gesammelt, auf welches im Job als Dogwalker aufgebaut werden kann.

 

  • Sachkundenachweis

Dieser erlaubt Dir, weitere Hunderassen zu betreuen und du sprichst eine größere Zielgruppe an. Zudem vertiefst Du dadurch Dein Wissen und verbesserst Deine Qualifikationen.

Willst Du über das verantwortungsvolle Gassi gehen hinaus wertvolle weitere Aufgaben für deine Lieblingstiere übernehmen, dann empfehlen wir Dir die Ausbildung zum professionellen Tiersitter.

Professioneller Tiersitter werden

Auch ein professioneller Tiersitter geht mit Hunden spazieren. Des Weiteren gehört das Füttern, die Pflege und die sinnvolle Beschäftigung des Tieres zu den Aufgaben eines Tiersitters. Zudem übernehmen professionell ausgebildete Tierbetreuer auch Tierarzt- oder Hundeschul-Besuche, verabreichen Medikamente oder transportieren die Tiere. Oftmals nehmen Tiersitter die Tiere mit zu sich, wenn die Besitzer unterwegs sind, statt sie einfach nur mehrmals täglich vor Ort beim Tierbesitzer zu besuchen.

Als Tiersitter brauchst Du fachliche Kenntnisse im Umgang mit den Tieren, die betreut werden und eine entsprechende Erlaubnis, wenn Du das Ganze professionell aufziehst:

Diese Papiere brauchst du:

  • Sachkundenachweis
  • Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz

 

Wozu diese Erlaubnis dient

Dies ist eine Erlaubnis des Veterinäramtes, die Dich dazu bemächtigt, bestimmte Tätigkeiten in Zusammenhang mit Tieren ausführen zu dürfen, wie bspw. Tiersitten.

Den Antrag auf Erlaubnis reichst Du, zusammen mit dem Nachweis über Deine Fachkenntnisse, beim Veterinäramt ein. Nach entsprechender Prüfung erteilt dieses dann die Erlaubnis. Gegebenenfalls muss ein Eignungstest absolviert werden. Da die Anforderungen von Region zu Region voneinander abweichen, informierst Du Dich am besten bei Deinem zuständigen Veterinäramt vor Ort.

 

TIERSITTER AUSBILDUNG – Und das sind Deine Möglichkeiten

Dir fehlen die fachlichen Kenntnisse noch? Was nun tun? Reicht es zu erwähnen, dass Du ab und zu bei Deiner Tante auf die Katzen aufpasst? Leider nicht. Du brauchst einen offiziellen Nachweis über Deine Fachkenntnisse. Natürlich müssen sich die Nachweise auf die Tierarten beziehen, die Du betreuen möchtest. Diese Nachweise kannst Du ebenfalls auf verschiedene Weise erlangen:

  • Ausbildung zum
  • Tierpfleger
  • Hundeverhaltenstrainer
  • Hundetrainer
  • Fachangestellten in der Tiermedizin
  • Tierpsychologe: wie zum Beispiel bei ILS  
  • Studium der Tiermedizin
  • Ausbildung bei der Fachakademie für Hundetraining
  • IHK Vorbereitungskurs für die Sachkundebescheinigung nach §11 TierSchG


 

Dein eigenes Tierbusiness als TIERSITTER oder DOGWALKER aufbauen

Leidenschaft für den Beruf eines Tiersitters, Vorerfahrungen als Dogwalker sowie die nötigen Papiere sind vorhanden. Doch mit Fachwissen und Erlaubnissen allein bekommst du noch kein selbständiges Business zum Laufen. Wie also die ersten zufriedenen Kunden ergattern? Der lange Weg über die Behörden soll ja schlussendlich auf keinen Fall umsonst gewesen sein.

Schön gedruckte Flyer beim regionalen Tierarzt auslegen ist schon mal super. Doch auch diese Aktion für sich allein genommen bringt dir noch kein florierenden Start über die Bühne.

Um Kunden zu gewinnen, solltest Du deine Zielgruppe kennen. Wen willst du haben? Wer wäre dein absolutes Traumgespann aus Tierhalter und Haustier? Mit der passenden Antwort auf diese Frage kannst du loslegen, dein einzigartiges Angebot in die Tierwelt hinauszutragen.

 

SO GEWINNST DU KUNDEN FÜR DEIN TIERBUSINESS

Gern wollen wir Dir 3 Grundregeln an die Hand geben, um Dein Tierbusiness bekannt zu machen:

  • Regel 1: Bezahlte Werbung über Facebook oder Google funktioniert am schnellsten. In kurzer Zeit kannst Du hier viele Menschen auf Dein Tierbusiness aufmerksam machen
  • Regel 2: Organische Reichweite aufbauen hilft Dir. Wenn das nötige Geld fehlt, kannst Du Dein Business über das Internet durch Schreiben von regelmäßigen Beiträgen, Blogs, Videos, Live Call, Podcasts für Deine Zielgruppe bekannt machen. Der Nachteil hierbei besteht darin, dass Du viel Geduld und Zeit investieren musst, bevor Du Ergebnisse siehst. Doch mit viel Durchhaltevermögen schaffst Du das.
  • Regel 3: Kooperation, Affiliate Marketing, Empfehlungsmarketing. Schaue Dir Deinen Markt an. Wer sind deine Mitbewerber? Mit welchen anderen klugen Köpfen mit Herz kannst du zusammenarbeiten? Das spart Spucke und bündelt Kräfte. Bitte jeden zufriedenen Kunden, Dich weiterzuempfehlen und/oder dir eine Bewertung zu erteilen. Auch das hilft Deinem Tierbusiness beim Wachsen.

Viele neue professionelle Tierbetreuer unterschätzen gerade den letzten Teil: Business und Marketing. Ausbleibende Aufträge sind die Antwort, obwohl der Markt sowie Bedarf an Tierbetreuung stark vorhanden sind.

 

Wie Dich das passende Coaching- und Seminarangebot auf Deinem Weg voranbringt

Weiterführende Seminare und spezielles Coaching auf das Tierbusiness ausgerichtet können Gutes für Dich tun, um dich gegen das Scheitern zu wappnen.

Bei der Gründerin von blepi Haustierfreund und Marketing Expertin Eva Korte kannst Du Dich übrigens für eine kostenlose Beratungs-Session bewerben. Hier geht es zur Bewerbung: Eva Korte- Petbusiness Coach.  Sie nimmt sich persönlich Zeit für Deine Probleme sowie Herausforderungen in Deinem Tierbusiness und zeigt Dir, wie Du von Deinem Traumberuf als Tiersitter oder Dogwalker komfortabel leben kannst.

 

Außerdem hat sie vor kurzem eine neue Facebook Gruppe für alle professionellen Tiersitter und Dogwalker ins Leben gerufen. Hier hilft sie aktiv, Tierbusiness-Menschen erfolgreich auf die Beine zu stellen. Hier geht es zu der Gruppe: Mehr Einkommen und Kunden als Tiersitter 

Du siehst, es gehört eine ganze Menge zu einem erfolgreichen Job eines Tiersitters oder Dogwalkers dazu, die zum Teil weit über das reine sich ums Lieblingstier kümmern hinaus reichen. Zumindest dann, wenn Du aus Deiner Lieblingsbeschäftigung ein eigenes Tierbusiness aufbauen willst.

 

Ein verantwortungsvoller Job, der Laune macht & Herzen beglückt

Nichtsdestotrotz macht es einen unglaublichen Spaß mit Tieren zu arbeiten.

Als Tiersitter oder Dogwalker kommst Du in den Genuss, täglich mit Tieren arbeiten zu dürfen und etwas Sinnvolles zu tun. Du hast einen bunten und abwechslungsreichen Alltag, den Du flexibel gestalten kannst. Und du unterstützt Du das Tier sowie den Besitzer, weil Du das pure Glücklichsein in beider Gesichter zaubern magst.

Als Dogwalker oder Tiersitter und auch schon während Deiner Tiersitter Ausbildung lernst Du viele neue Tierfreunde kennen, die Deine Interessen teilen und kannst Dich mit ihnen austauschen. Hast Du deine Tiersitter Ausbildung abgeschlossen und dein Business erfolgreich aufgebaut, kannst du deine Zeit mit den Dingen verbringen, die du liebst – nämlich mit den Tieren.