Insektenfutter fĂŒr Hunde: gesund oder nur ein weiterer Trend? Interview mit Tenetrio

Wenn wir mit unserem Fleischkonsum so weitermachen wie bisher, sei es Mensch oder Hund, wird das vor allem fĂŒr den Planeten nicht mehr tragbar können. Daher gibt es jetzt Tenetrio. Insektenfutter fĂŒr Hunde.

Insektenbrot, Insektenmehl fĂŒr Menschen ist in aller Munde. FĂŒr viele noch eine Herausforderung und auf jeden Fall eine Überwindung beim Probieren. Woher kommt die Leidenschaft bei euch, sich mit diesem Thema zu beschĂ€ftigen und was ist der wahre Beweggrund gewesen Tenetrio zu grĂŒnden?

Unsere Vision ist es, der Welt die beste insektenbasierte ErnĂ€hrung zu bieten, da diese in unseren Augen einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden und nachhaltigen ErnĂ€hrungszukunft liefern wird. Es ist uns wichtig, dass sich auch die kommenden Generationen noch hochwertig und vor allem fĂŒr den Planeten tragbar ernĂ€hren können. Wenn wir mit unserem Fleischkonsum so weitermachen wie bisher, sei es Mensch oder Hund, wird das nicht möglich sein. Daher haben wir TENETRIO gegrĂŒndet.

 

Wie ist eure Name Tenetrio entstanden? Hat es eine Bedeutung?

 

Die Basis fĂŒr unsere Produkte ist der Mehlwurm, der auf lateinisch Tenebrio molitorheißt. Aus dem Tenebrio haben wir dann das Tenetrio gemacht und das hat gleich dreierlei Bedeutung fĂŒr uns: Der Mehlwurm durchlĂ€uft drei Stadien: Der Wurm wird zur Puppe und daraus schlĂŒpfen die KĂ€fer, die dann Eier fĂŒr den nĂ€chsten Zyklus legen. Die MehlwĂŒrmer vereinen mit hochwertigem Protein, gesunden Fetten und vielen MikronĂ€hrstoffen das Beste aus Fleisch, Fisch und GemĂŒse. Und zu guter letzt sind wir als Trio in das Abenteuer Startup aufgebrochen.

Es war Frage der Zeit, dass wir Insekten auch unseren Haustieren anbieten werden. Jedoch haben viele Menschen Bedenken. Denn ein Hund stammt aus dem Wolf und soll sich auch am besten wie in der freien Natur ernÀhren. Wie gesund ist eigentlich das Insektenfutter?

 

Das mit der Abstammung vom Wolf stimmt zwar, aber der Hund konnte sich lediglich durch einige Anpassungen als des Menschen bester Freund etablieren: Er kann sehr gut mit Ă€hnlichen Nahrungsmitteln auskommen wie seine Herrchen und Frauchen, aber das ist ein anderes Thema, das die GemĂŒter der Hundehalter*innen erhitzt.

TatsĂ€chlich gehören Insekten aber zum Speiseplan des Wolfes und auch viele Hundehalter berichten uns davon, dass ihr Hund draußen nach Insekten jagen wĂŒrde. Von daher sind sie auf jeden Fall nichts UnnatĂŒrliches fĂŒr die Hunde. Gesund sind sie durch die tolle Kombination der NĂ€hrstoffe: sie liefern hochwertiges tierisches Protein, ohne jedoch ein Problem mit der Massentierhaltung zu haben. Dazu kommen die gesunden Fette und weitere Vitamine und Mineralstoffe. Dadurch sind sie die perfekte Alternative fĂŒr eine gesunde und nachhaltige Proteinversorgung.

Keine Frage, dass wir uns ĂŒber Nachhaltigkeit nicht nur Gedanken machen mĂŒssen, sondern auch handeln sollten. Dennoch, wie sieht so eine Insekten-“Produktion” aus?

 

Die MehlwĂŒrmer leben ein bisschen wie im Schlaraffenland: Sie liegen auf ihrem Futter und können den ganzen Tag so viel fressen wie sie Lust haben. Unsere MehlwĂŒrmer mögen es von Hause aus warm und kuschelig: Am liebsten tummeln sich alle eng zusammen und erzeugen dabei auch ordentlich WĂ€rme. Dadurch mĂŒssen wir bei einer ausreichenden Menge nicht zusĂ€tzlich heizen. In unseren Zuchtboxen halten wir die verschiedenen Insektenstadien fĂŒr die jeweilige Zuchtdauer, wĂ€hrend der sie tĂ€glich mit neuem Futter und Feuchtigkeit versorgt werden.

 

Das heißt, dass unsere Vögel noch immer genug fliegende Nahrung haben werden?

 

Diese Bedenken hören wir tatsĂ€chlich öfter mal. Die Insekten, die wir in Europa fĂŒr die Produktion von Lebens- oder Futtermitteln verwenden, stammt ausschließlich aus darauf spezialisierten Insektenfarmen und beeintrĂ€chtigt die Insekten-Welt außerhalb dieser Farmen daher nicht.

 

Nun, gehen wir mal zu dem praktischen Teil. Wie kommt das Insektenfutter bei den Hunden an? MĂŒssen sie sich dran gewöhnen und kann man euer Insektenfutter als Alleinfuttermittel auch nehmen?

 

Im Rahmen unserer Arbeit haben wir schon mit unzĂ€hligen Hundehaltern gesprochen und waren ĂŒberrascht, wie viele von einem Ă€ußerst mĂ€kligen Hund berichteten. Also gibt es generell kein Produkt, dass alle Hunde gerne essen. Das war fĂŒr uns ein wichtiges Learning. Da wir komplett auf GeschmacksverstĂ€rker und Aromastoffe verzichten, haben die Produkte nur einen natĂŒrlichen Geschmack, was viele Hunde gar nicht mehr kennen. Daher mĂŒssen sich einige erst ein bisschen daran gewöhnen, aber die meisten kommen nach kurzer Zeit auf den Geschmack und lieben ihre Insekten-Leckerlis heiß und innig. Unser Alleinfuttermittel GEMÜSEGARTEN ist erst seit wenigen Wochen erhĂ€ltlich. Darauf haben viele unserer Kunden schon gewartet, die ihren Hund gerne auf Insektenfutter umstellen wollen. Es wurde daher begeistert aufgenommen.

 

Mal angenommen, dass wir es schaffen, dass in 2050 sich 45% von Hunden von Insektenfutter ernĂ€hren.Wie sieht die Welt dann aus? Was wĂŒrde sich verbessern oder verschlechtern?

 

Wenn wir uns nur mal auf die 9,4 Millionen Hunde in Deutschland beschrĂ€nken, wĂ€ren 45% knapp 4 Millionen Hunde. Diese verzehren ca. 10 kg Trockenfutter im Monat, also 120 kg im Jahr.  Pro Kilogramm spart unser Futter im Vergleich zu einem Rindfleisch-basierten Produkten satte 15.000 Liter Wasser ein. Auf 4 Millionen Hunde mit 120 kg Futterverzehr pro Jahr gerechnet wĂ€ren das 7,2 Billionen Liter Wasser. Dieses mĂŒsste man nicht fĂŒr die Landwirtschaft verwenden. Ähnliches kann man fĂŒr die Zucht benötigte Futtermittel und nicht ausgestoßenes Treibhausgas berechnen. Damit wĂ€re Deutschland auf jeden Fall ein ganzes StĂŒck nachhaltiger und Hundehalter können mit unseren Produkten aktiv dazubeitragen.