Kazte sitzt traurig im Sessel

Problem mit der Katze? So arbeitet ein Katzenpsychologe

Jedes Verhalten einer Katze ist eine Form der Kommunikation von BedĂŒrfnissen. Ein Katzenpsychologe, wie Katrin Knispel hilft Dir das Verhalten richtig zu interpretieren. Wie das Ganze ablĂ€uft, beschreiben wir Dir in diesem Beitrag.

Hast Du Dich schon mal gefragt, was ein Katzenpsychologe oder Katzenverhaltensberater macht? Welches Problem er löst? Liegt eine Katze bei einem Psychologen auf der Couch und wird sie dabei therapiert? Ok, zugegeben, Couch und Katze das passt wie die Faust aufs Auge
 und trotzdem hat die Arbeit eines Katzenpsychologen so gar nix damit zu tun, dass die Katze therapiert wird.

Viel mehr leistet man Dolmetscher-Dienste, zwischen einer Katze und dem Katzenbesitzer. Ein Katzenpsychologe oder Katzenverhaltensberater ĂŒbersetzt Katzendeutsch ins menschliche Deutsch.

Wie kannst Du Dir das vorstellen? Ein Beispiel aus der Praxis von Katrin Knispel, Katzenpsychologin.

Der Katzenbesitzer stellt ein Problem mit der Katze fest. Er ruft Katrin an, oder schreibt erst eine E-Mail und erklÀrt, dass seine Katze wild pinkelt. In aller Ruhe wird zum einen der Ablauf der Beratung und zum anderen die Philosophie und der Ansatz erklÀrt.

Im Fall der Unsauberkeit einer Katze werden Fragen gestellt, um herauszufinden, was wirklich hinter diesem Problemverhalten steckt.

Tiermedizinische Untersuchung erst!

Bevor man die nĂ€chsten Schritte mit dem Katzenpsychologen macht, soll erst eine umfassende tiermedizinische Untersuchung erfolgen. Es ist so, dass sehr hĂ€ufig körperliche Ursachen hinter dem Verhalten stecken. Schließlich zeigt keine Katze irgendein Verhalten um Katzenbesitzer zu Ă€rgern oder aus Trotz. Jedes Verhalten einer Katze ist eine Form der Kommunikation, eine Äußerung von BedĂŒrfnissen oder GemĂŒtszustĂ€nden.

Der Ablauf

Wenn medizinisch alles ohne Befund abgeklÀrt ist, schaut sich ein Katzenpsychologe das Revier der Katze, die Wohnung und die Ausstattung an. Die Lebenssituation der Katze wird auch analysiert.

Diese Analyse besteht aus Fragen und viel beobachten. Sie dient nicht dazu um Dir VorwĂŒrfe bei der Versorgung der Katze zu machen. Schließlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Die Analyse ist dafĂŒr da, das Problem richtig zu verstehen und die BedĂŒrfnisse des Haustieres zu erkennen. So ist es ĂŒblich folgende Fragen zu beantworten:

Ist die Katze alleine, wie lange? Ist das Haustier in einer Gruppe? Wie ist diese Gruppe? Gibt es Stress? Wie ist das VerhĂ€ltnis von Katzenbesitzer und dem eines Tieres? Wie geht der Katzenbesitzer mit dem Haustier um? Werden BedĂŒrfnisse erkannt, respektiert und erfĂŒllt?

Um auf Ursachenforschung zu gehen und vor allem eine Lösung zu finden, kann ein Katzenbesitzer folgenden Ablauf, wie es so bei Katrin Knispel ist, erwarten:

  1. das ErstgesprĂ€ch kann klassisch ĂŒber Telefon oder als Videocall erfolgen
  2. der Katzenbesitzer bekommt einen Fragebogen um das Problem mit der Katze so gut wie möglich zu skizzieren
  3. Beratungstermin, dieser kann vor Ort erfolgen oder bequem als Videocall. Sollte der Beratungstermin mit dem Katzenverhaltensberater online stattfinden, sind Videos und Fotos vor dem Termin erwĂŒnscht. Eine Skizze des Reviers kann auch zusĂ€tzlich helfen.
  4. Im Beratungstermin werten ein Katzenpsychologe und der Katzenbesitzer gemeinsam das Material aus.
  5. Danach stellt man mögliche LösungsansÀtze vor. Diese werden chronologisch aufgebaut.
  6. Innerhalb von 2 Tagen erhĂ€lt der Katzenbesitzer nach dem ersten Termin eine Zusammenfassung. Dazu gehört ein festgelegter Therapie-Plan, sowie den Zeitrahmen fĂŒr die VerĂ€nderungen und den Folgetermin.

Der Ausdruck Katzenpsychologe ist ein wenig irrefĂŒhrend. In erster Linie hilft er eine Katze ihre kĂ€tzischen BedĂŒrfnisse, die sie in ihrer arteigenen Weise kommuniziert hat, in menschliche Sprache zu ĂŒbersetzen.

Die hĂ€ufigsten GrĂŒnde ein Katzenpsychologe auszusuchen

Unsauberkeit einer Katze

An Nummer eins steht ganz klar die Unsauberkeit! Dies liegt nicht etwa daran, dass eine Katze nicht reinlich wĂ€re. Das wild pinkeln ist das Mittel der Wahl schlechthin um auf MissstĂ€nde aufmerksam zu machen. Egal ob Schmerz, Trauer, Einsamkeit oder auch das den BedĂŒrfnissen nicht entsprechende Toilettenmanagement. Eine Katze kommuniziert hĂ€ufig ĂŒber Unsauberkeit.

Zoff im Mehrkatzen-Haushalt

Zoff im Mehrkatzen-Haushalt ist ein weiterer hĂ€ufiger Grund, warum sich Katzenbesitzer an einem Katzenpsychologen wenden. Die GrĂŒnde sind auch hier so individuelle wie die Katzengruppen selbst. Und genauso individuelle Lösungen, die fĂŒr genau diese Gruppen maßgeschneidert sind, wird der Katzenverhaltensberater finden.

AggressivitĂ€t gegenĂŒber Menschen

Auch die AggressivitĂ€t gegenĂŒber Menschen veranlasst Katzenbesitzer den Kontakt zu dem Katzenpsychologen auszusuchen.

Hier ist dann stets Eile geboten. Ein Katzenbiss ist fĂŒr Menschen gefĂ€hrlich. Er muss umgehend medizinisch behandelt werden und fĂŒr alle Beteiligten gilt es schnell auf die Suche nach den möglichen Auslösern zu gehen.  Damit können dann geeignete Anpassungen vorgenommen werden.

Harnmarkieren

Auch Harnmarkieren steht auf der Liste der Probleme zwischen Menschen und Ihren Katzen. Dieses Verhalten fĂŒhrt dann oft zu Ă€rger zwischen beiden Parteien.

Du hast ein Problem mit Deiner Katze festgestellt oder Du Dich einfach unsicher fĂŒhlst, zögere nicht und spreche mit Tier-Profis. Du wirst zum einen feststellen, dass du nicht allein bist. Zum anderen kommst Du mit professioneller UnterstĂŒtzung aus dem Kreislauf aus unerwĂŒnschtem Verhalten, Frustration, Hilflosigkeit und Verzweiflung raus. So kannst Du mit dem so wichtigen Wissen und VerstĂ€ndnis aktiv werden und die Situation fĂŒr Euch alle verbessern.

Aus Liebe zur Katze

Katzenpsychologin Katrin Knispel

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.